Um was es geht

 

Mehr-ehrlichkeit.de ? Schön und gut, aber was heißt das?

Mit der Internetpräsenz mehr-ehrlichkeit.de wollen wir uns stark machen für die Erhaltung und Renaissance von Ehrlichkeit in denjenigen gesellschaftlichen Bereichen in denen sie scheinbar bedeutungslos geworden ist.

Worum es NICHT geht:

Hierbei soll es nicht um die kleine Notlüge gehen, die man einem entfernten Bekannten auftischt, warum man jetzt leider keine Zeit zum Plauschen habe, es aber dennoch sehr nett sei ihn wiedergetroffen zu haben. Auch die getürkte Krankschreibung des Studenten an seinen Prof, um die Frist der Hausarbeit noch für ein, zwei Tage zu verlängern soll ebenso wenig verurteilend angeprangert werden wie die Ausrede zum Chef, warum man noch nicht dazu gekommen sei die aufgetragene Arbeit fristgerecht einzureichen.

All diese kleinen Notlügen, Ausreden, Schönfärbereien und Unwahrheiten des täglichen Lebens, die keinem wirklich wehtun sollen ausdrücklich nicht Bestandteil der Kritik sein, die durch diese Plattform formuliert wird.

Worum geht es dann???

Die Missstände, die „mehr-ehrlichkeit.de“ aufzeigen und kritisieren will, sollen vielmehr all jene „systemischen“ Unehrlichkeiten beinhalten, die sich auf einer ganz anderen Ebene abspielen und teilweise schwerwiegende Konsequenzen für eine Vielzahl von Menschen nach sich ziehen.

Mit „systemisch“ bezeichnet der Autor solche Unehrlichkeiten, die in einem Umfeld entstehen, in dem eine ehrliche und ausgewogene Argumentation nicht nur nicht förderlich ist, sondern sogar gänzlich unerwünscht ist, da das Anliegen vorwiegend eigensüchtigen Interessen dient.

Anders ausgedrückt: Kritik soll dort geübt werden, wo es schlichtweg überhaupt nicht mehr darum geht gesellschaftliche Entscheidungen unter dem Aspekt der Ehrlichkeit zu treffen oder durchzusetzen, sondern es in Wahrheit nur darauf ankommt eigene Interessen zu verfolgen. Argumente der Gegenseite werden bewusst verfälscht, verschwiegen oder aber zu eigenen gemacht, wenn es die Situation erfordert. Die Argumentationslinien sind beliebig austauschbar, je nachdem zu wessen Position sie gerade passen.

Beispiele für solch „systemischen“ Unehrlichkeiten sind vorwiegend im Politikzirkus zu finden. Nach jeder neuen Affäre die gleichen Rufe der politischen Gegner nach Rücktritt oder nach Einberufung eines Untersuchungsausschusses. Dass es hierbei schon längst nicht mehr um das Wohl der Bürger geht, sondern um eigene Parteiinteressen oder um persönliche Rache an einem politischen Gegner, ist ebenso traurig wie offensichtlich.

„Systemische“ Unehrlichkeiten findet man des Weiteren auch überall dort, wo wirtschaftliche Interessengruppen auftreten, deren ganze Existenz ja darauf beruht Vorteile zu erhaschen, ohne auch nur ansatzweise gesamt-volkswirtschaftlich vernünftige Ergebnisse erzielen zu wollen. Wie es dabei um die Ehrlichkeit bestellt ist, vermag der kritische Beobachter für sich selbst zu beurteilen.

Aber auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen bestehen solche „systemischen“ Unehrlichkeiten, die durch diese Seite aufgezeigt und kritisiert werden sollen.

Arbeitsweise:

Anhand kurzer Beiträge zu ausgewählten gesellschaftlichen Bereichen sollen Erscheinungen aufgezeigt werden, die dem Autor im Zusammenhang mit seinem Appell zu mehr Ehrlichkeit als wichtig erscheinen.

Diese Beiträge sollen als einzelne Schlaglichter verstanden werden, die zum Nachdenken und Diskutieren anregen sollen. Der Autor versucht so objektiv wie möglich zu argumentieren und verfolgt weder die Absicht bestimmte Berufsruppen oder einzelne Personen zu diskreditieren, noch will er sich mit dem Aufruf zu mehr Ehrlichkeit zu irgendeiner pseudo- Instanz der Sittlichkeit oder gar zum obersten Moralapostel der Nation aufspielen.

Nichtsdestotrotz wird vom Autor die fromme Hoffnung gehegt, dass wir es schaffen können die Tugend der Ehrlichkeit wieder ein bisschen mehr salonfähig zu machen.

Und genau dafür soll diese Seite ihren bescheidenen Beitrag leisten.

 

UPDATE:

Um auf verschiedene Nachfragen und Missverständnisse einzugehen, die ich als Feedback auf diese Seite bereits bekommen habe, möchte ich stichpunktartig einige weitere erklärende Hinweise anführen:

  • Es werden mit dieser Homepage keinerlei parteipolitischen Interessen verfolgt.
  • Die Seite soll nicht zu Politikverdrossenheit führen. Im Gegenteil: Ich hoffe sogar mit dieser Homepage für systemische Unehrlichkeiten in allen Bereichen des Lebens zu sensibilisieren, ein kritisches Nachfragen zu ermutigen und somit politisches, gesellschaftliches und soziales Engagement zu bestärken.
  • Ich bitte zu beachten, dass ich lediglich aus Gründen der Einfachheit und der besseren Übersicht, ausschließlich die maskuline Form für Personenbezeichnungen in meinen Artikeln benutze.
  • Einige Bemerkungen in meinen Artikeln sollen mit einem Augenzwinkern gelesen werde. Ich bin aber sicher, dass der mündige und aufmerksame Leser diese Stellen problemlos erkennen wird…